Dual-Aktivierung – Besser als erwartet!

Durch Belohnung wird im Gehirn das sogenannte Dopaminsystem, welches für Belohnung ( und Suchtverhalten) zuständig ist,aktiviert.Es erfolgt eine Dopaminausschüttung, gleichzeitig wird die Angst in den Mandelkernen verringert. Jedoch muss der Effekt der dieses auslöst, “besser als erwartet ” sein, dann lernt das Gehirn. Gehirne vervollständigen Handlungen immer autonom. Das Gehirn versucht also immer vorauszuberechnen was passiert. Wird eine Handlung wie erwartet behandelt, hält sich das Gehirn nicht lange damit auf, weil es den Inhalt ja schon abgespeichert hat und keine Zeit mehr damit verbringen muss. Es erfolgt keine Dopaminausschüttung. Gelernt wird darum am besten, wenn positive Erfahrungen gemacht werden.

Ein Beispiel:
In der Dual-Aktivierung® soll ein Pferd über das Dreieck laufen. Zunächst muss es lernen, sich zu koordinieren. Dann lernt das Pferd, dass es angenehmer und energiesparender ist, auch seine Hinterhand koordiniert durch das Dreieck zu bringen. Der Effekt ist besser als erwartet und eine positive Erfahrung.

  • Dopaminausschüttung
  • Aktivität in den Mandelkernen nimmt ab
  • Gehirn produziert endogene Opioide, daraus resultiert ein gutes Gefühl
  • Opium belohnt und macht süchtig

Die Verhaltenssequenz, die zum Resultat “besser als erwartet” geführt hat, wird weiterverarbeitet und wahrscheinlicher abgespeichert ,also gelernt. Das Dopaminsystem springt nicht bei Bestrafung an, es ist nur für Belohnung zuständig. Gelernt wird immer, wenn positive Erfahrungen gemacht werden. Das Gelernte ist auf andere Situationen übertragbar.

Thema: Es geht nur um eins….”wer bewegt wen?”
Beitrag: Wichtig ist die richtige Position am Pferd.Dabei geht es nur um eines : wer bewegt wen? Für das Pferd aber, bedeutet dies nichts geringers, als das blosse Überleben zu sichern.Hier wird schon abgeklärt, wer im Ernstfall die Führungsrolle übernimmt.

Pferd und Mensch bilden eine Herde.Einer führt,der Mensch oder das Pferd.Dies hat aber nichts damit zu tun,dass der Mensch mit allen Mitteln seinen Führungsanspruch geltend machen soll,so nach dem Motto: “Du atmest nur, wenn ich es dir erlaube.” Vielmehr geht es um :wer bestimmt das Tempo und wer die Richtung.Manchmal geht es um Zentimeter.

Bei zuviel Dominanz, oder gar Gewalt, hat man im besten Fall ein Pferd, das artig macht was man von ihm verlangt, aber das Vertrauen und den Respekt hat man sich nicht erarbeitet.Stellt sich die Frage, ob man sich im Ernstfall auf dieses Pferd verlassen kann?
Quelle: Manfred Spitzer : Lernen ; Kapitel 10 Motivation,S.:175-199 2002

 

Weitere Informationen zur Dualaktivierung

The following two tabs change content below.

Michael Geitner

Pferdetrainer
Michael Geitner (geb. 1964), mittlerweile einer bekanntesten und erfolgreichsten Pferdetrainer Deutschlands wuchs auf einer der ersten Western-Ranches in Deutschland auf. Er ist Autor diverser, erfolgreicher Pferdeliteratur und entwickelte mit “Be Strict“, Dual-Aktivierung und Equikinetic pferdegerechte Trainingsarten die dazu beitragen, die Welt der Pferde zu verbessern. 1999 startete er mit „Be Strict! "eines der besten Konzepte im Umgang und der Problemlösung mit Pferden. Michael Geitner konnte mit “Be Strict“ zahllosen Menschen helfen, ihre Pferde besser zu verstehen und den Umgang mit ihnen erleichtern. Die Geschichten seiner berühmte Pony/Zebradame Zesel, die Auflage der Cavallo 2003 wahrscheinlich um einiges steigerte, war nur ein eindrucksvolles Beispiel von der Wirksamkeit dieses Konzeptes. Be Strict war das Konzept das bis heute eine wichtige Basis im Zusammenleben zwischen Mensch und Pferd darstellt. Konsequenz gepaart mit Güte und Kulanz fordert Michael Geitner zur Wahrnehmung des Partner Pferd auf. Leicht verständlich, auf sehr unterhaltsame „ Geitner Art“ erklärt, war und ist „Be strict“ ein Meilenstein der Pferdeerziehung. Ebenfalls ein Ausrufezeichen im Pferdetraining, setzte Michael Geitner 2003 mit der Entwicklung der Dual-Aktivierung. Ein hoch effektives und erfolgreiches Zusatztraining für alle Sparten der Reiterei, um die Balance und die Koordination der Pferde zu fördern. Die Dual-Aktivierung ist weit mehr. Wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse untermauern die Effektivität der Dual-Aktivierung. Da Pferde die Welt weitestgehend in Grauschattierungen sehen, die Farbe Blau und Gelb jedoch wahrgenommen werden, machte Michael Geitner seine „Dualgassen“ in Blau und Gelb. Mittlerweile sind diese Farben zu seinem Markenzeichen geworden. Pferdeexperten aus der ganzen Welt nutzen die Dual-Aktivierung, um im Sport Ausbildung oder Freizeitbereich die Gesundheit und die Leistungen ihrer Pferde zu fördern. Michael Geitner ist Besitzertrainer für Galopprennpferde und erreicht mit ausschließlich „alten“ Pferden erstaunliche Erfolge. Alle Pferde sind heute als Lehrpferde im Einsatz und erfreuen sich bester Gesundheit. 2013 war der Startschuss der Equikinetic. Ein effizientes Muskelaufbauprogramm, das es ermöglicht, das Pferd einfach, aber sinnvoll zu gymnastizieren und effizient Muskulatur aufzubauen. Diese Art des Trainings wird ihren Weg gehen und die Welt von Mensch und Pferd erheblich erleichtern. Mittlerweile konnte Michael Geitner in ca. 450 Lehrgängen mit über 4000 Pferd-Mensch Kombinationen, vielen Pferden und Menschen auf den Weg helfen, eine neue partnerschaftliche Beziehung zu beginnen. Michael Geitner bietet auf seiner Anlage in Rechtmehring die Ausbildung zum Dual-Aktivierungstrainer, sowie die Pferde-Wissen-Kompakt Ausbildung an. Seine Ausbildungen sind praxisnah, verständlich und fundiert und überzeugen Jahr für Jahr sehr viele Menschen, einen neuen Berufsstart mit dieser Ausbildung beginnen.

Leave a Reply

10. November Equinight und 11. November Equiday im Trail Rider Saddle-Shop Im Auchtert 15 72186 Empfingen
X