“Low-Deep-Round” -eine fragwürdige Gewohnheit

By 3. Juni 2014Termine

Nehmen wir mal den schwarzen Wunderhengst” als stellvert. Beispiel für die ganzen Pferde die eine ähnliche Prozedur über sich ergehen lassen müssen. Er wurde mit einer fürs Pferd sehr fragwürdigen Methode trainiert,die allerdings nach Bewertung der Richter Anklang fand und findet. Zunächst schien es, dass er von seinem neuen Reiter auf ein pferdegerechteres Training,welches auf der deutschen Reitlehre basiert, umgestellt wird .Der Hengst konnte jedoch mit der neuen Freiheit ,so paradox es auch klingen mag, scheinbar nichts anfangen .Seine Darbietungen auf dem Dressurplatz wurden zum Fiasko.
Also zurück zum alten System,denn damit hatte man Erfolg und schließlich hat der “Gaul” ein Haufen Geld gekostet, was ja auch wieder erwirtschaftet werden sollte.

Unser “Black Beauty” verstand wieder was von ihm verlangt wurde und prompt “glänzte der Rappe wieder im Viereck. Warum? Mit der Rollkur, was als “LDR” bezeichnet wird,da es sich freundlicher anhört, ist er aufgewachsen und ausgebildet worden.Er kennt nichts anderes.
Eine Erklärung könnte sein,dass durch die schmerzhafte Trainingsmethode ,das Gehirn des Pferdes begann Endorphine auszuschütten .Endorphine wirken schmerzmildernd ,hemmen die Erinnerung an Schmerzen und sorgen dafür ,dass diese schmerzhaften Moment, weniger im Mandelkern abgespeichert werden.Sie schützen das Pferd und sorgen für ein gewisses Wohlbefinden. Durch tägl. Training entstand wohl eine Gewohnheit, aus der unser schwarzer Hengst nicht mehr entfliehen kann. Gewohnheiten bieten einen Rahmen der Sicherheit ,auch wenn sie dem Pferd Schmerzen bereiten.Sich auf neue Situationen einzustellen, verunsichert , denn es bedeutet den (vermeintlich) sicheren Rahmen zu verlassen. Auf dem Abreiteplatz und im Training in der Rollkur,im Viereck entspannt. Der hohe Endorphinlevel im Gehirn machts möglich.Umso mehr steht der Mensch in der Verantwortung Ein “LDR” Pferd wieder pferdegerecht umzutrainieren ,welches dann erneut Glanzleistung bringen soll, dauert wahrscheinlich Jahre, falls es überhaupt möglich ist.

The following two tabs change content below.

Michael Geitner

Pferdetrainer
Michael Geitner (geb. 1964), mittlerweile einer bekanntesten und erfolgreichsten Pferdetrainer Deutschlands wuchs auf einer der ersten Western-Ranches in Deutschland auf. Er ist Autor diverser, erfolgreicher Pferdeliteratur und entwickelte mit “Be Strict“, Dual-Aktivierung und Equikinetic pferdegerechte Trainingsarten die dazu beitragen, die Welt der Pferde zu verbessern. 1999 startete er mit „Be Strict! "eines der besten Konzepte im Umgang und der Problemlösung mit Pferden. Michael Geitner konnte mit “Be Strict“ zahllosen Menschen helfen, ihre Pferde besser zu verstehen und den Umgang mit ihnen erleichtern. Die Geschichten seiner berühmte Pony/Zebradame Zesel, die Auflage der Cavallo 2003 wahrscheinlich um einiges steigerte, war nur ein eindrucksvolles Beispiel von der Wirksamkeit dieses Konzeptes. Be Strict war das Konzept das bis heute eine wichtige Basis im Zusammenleben zwischen Mensch und Pferd darstellt. Konsequenz gepaart mit Güte und Kulanz fordert Michael Geitner zur Wahrnehmung des Partner Pferd auf. Leicht verständlich, auf sehr unterhaltsame „ Geitner Art“ erklärt, war und ist „Be strict“ ein Meilenstein der Pferdeerziehung. Ebenfalls ein Ausrufezeichen im Pferdetraining, setzte Michael Geitner 2003 mit der Entwicklung der Dual-Aktivierung. Ein hoch effektives und erfolgreiches Zusatztraining für alle Sparten der Reiterei, um die Balance und die Koordination der Pferde zu fördern. Die Dual-Aktivierung ist weit mehr. Wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse untermauern die Effektivität der Dual-Aktivierung. Da Pferde die Welt weitestgehend in Grauschattierungen sehen, die Farbe Blau und Gelb jedoch wahrgenommen werden, machte Michael Geitner seine „Dualgassen“ in Blau und Gelb. Mittlerweile sind diese Farben zu seinem Markenzeichen geworden. Pferdeexperten aus der ganzen Welt nutzen die Dual-Aktivierung, um im Sport Ausbildung oder Freizeitbereich die Gesundheit und die Leistungen ihrer Pferde zu fördern. Michael Geitner ist Besitzertrainer für Galopprennpferde und erreicht mit ausschließlich „alten“ Pferden erstaunliche Erfolge. Alle Pferde sind heute als Lehrpferde im Einsatz und erfreuen sich bester Gesundheit. 2013 war der Startschuss der Equikinetic. Ein effizientes Muskelaufbauprogramm, das es ermöglicht, das Pferd einfach, aber sinnvoll zu gymnastizieren und effizient Muskulatur aufzubauen. Diese Art des Trainings wird ihren Weg gehen und die Welt von Mensch und Pferd erheblich erleichtern. Mittlerweile konnte Michael Geitner in ca. 450 Lehrgängen mit über 4000 Pferd-Mensch Kombinationen, vielen Pferden und Menschen auf den Weg helfen, eine neue partnerschaftliche Beziehung zu beginnen. Michael Geitner bietet auf seiner Anlage in Rechtmehring die Ausbildung zum Dual-Aktivierungstrainer, sowie die Pferde-Wissen-Kompakt Ausbildung an. Seine Ausbildungen sind praxisnah, verständlich und fundiert und überzeugen Jahr für Jahr sehr viele Menschen, einen neuen Berufsstart mit dieser Ausbildung beginnen.

Leave a Reply