Diesen Mann kennt (fast) jeder Reiter in Deutschland: Michael Geitner. Er ist einer der bekanntesten Pferdetrainer Deutschlands, Autor diverser Fachbücher und Erfinder mehrerer Trainingsmethoden wie „Be strict!“, „Dual-Aktivierung“, „Equikinetic“ und „EquiClassic-Work“. Sein Motto: Pferdetraining muss einfach und effektiv sein. Das kommt bei Reitern und Pferden gut an. Seit über 20 Jahren prägt Michael Geitner die Pferdewelt wie kein anderer Trainer in Deutschland und ist mit seinem Fachwissen ein gefragter Experte für renommierte Fachzeitschriften wie CAVALLO, Deutschlands größtes Pferdemagazin.

Vita

Michael Geitner wurde 1964 in München geboren und wuchs auf einer der ersten Western-Ranches in Deutschland auf. 1999 veröffentlichte Michael Geitner sein erstes Trainingskonzept „Be Strict!“. Bei „Be Strict!“ steht der alltägliche Umgang mit dem Pferd im Vordergrund und wie das Pferd zu einem gelassenen, zuverlässigen und vertrauensvollen Partner wird. Von entspannten Führen eines Pferds über das richtige Handling im Sattel bis hin zu Lösungen für typische Probleme wie Schnappen oder Buckeln – Michael Geitner liefert mit „Be Strict!“ viele handfeste, leicht umsetzbare Tipps. „Be Strict!“ ist bis heute eines der erfolgreichsten Basis-Trainings für Reiter.

2003 startete Michael Geitner mit der „Dual-Aktivierung“ – ein Trainingskonzept, das die Balance, Koordination, Kondition und Konzentration von Pferden verbessert, und das sich sowohl für Freizeitpferde als auch für Profisportler eignet. Für die „Dual-Aktivierung“ braucht der Reiter gelbe und blaue Schaumstoffgassen, die sogenannten Dual- Gassen. Sie werden in verschiedenen Formationen auf den Boden gelegt. Das Pferd wird durch den Parcours geführt oder geritten. Warum sind die Gassen blau und gelb? Wissenschaftlich belegt ist, dass Pferde die Welt weitgehend in Grauschattierungen sehen, die Farben Blau und Gelb jedoch gut wahrnehmen. Mittlerweile findet man die blauen und gelben Gassen in vielen Reitställen auf der ganzen Welt. Wie gut die „Dual- Aktivierung“ funktioniert, bewies Michael Geitner auch schon mit seinen Pferden: Er trainierte mit der Methode ausgemusterte Galopprennpferde. Seine Pferde liefen der Konkurrenz in vielen Rennen davon und siegten.

Zehn Jahre später überraschte Michael Geitner die Reiterwelt mit einer neuen Trainingsmethode, die nicht nur Reiter, sondern auch Fachleute wie Physiotherapeuten begeistert: die „Equikinetic“. Bei der „Equikinetic“ handelt es sich um ein gezieltes Muskelaufbauprogramm, bei dem das Pferd durch Dual-Gassen longiert wird. Es ist ein Mix aus Longieren und Intervalltraining. Der Clou des Konzeptes: Nur wenige Minuten pro Trainingseinheit reichen aus, um innerhalb kurzer Zeit sichtbare Erfolge zu erzielen. CAVALLO, Deutschlands größtes Pferdemagazin, testete die „Equikinetic“ mit mehreren Pferden. Das Fazit der Redaktion nach drei Monaten: „Das Training macht aus unterbemuskelten Pferden mit schlurfenden Gängen innerhalb weniger Wochen balancierte und lockere Reitpferde.“

2016 veröffentlichte Michael Geitner die „EquiClassic-Work“ – ein Trainingskonzept für die Arbeit am Boden, bei dem klassische Handarbeit mit Elementen der „Dual-Aktivierung“, „Equikinetic“ und dem „Equiplace“ (= Pausenplatz für Pferde) kombiniert werden. Ob das richtige Führen, Schulterherein oder Übergänge, mit diesem Trainingskonzept lernen Pferde und Reiter gymnastizierende Handarbeitsübungen Schritt für Schritt.

Michael Geitner live erleben

Seine legendäre Mischung aus leicht verständlichen, wichtigem Wissen rund ums Pferd und seine unterhaltsame „Geinter-Art“ machen seinen Unterricht, seine Lehrgänge, Shows und Pferdefachtage zu einem besonderen Erlebnis. Alle Termine und weitere Infos zu seinen Trainingskonzepten finden Sie auf dieser Homepage.

Geitner-Trainer in Ihrer Nähe

Das Wissen rund um „Be strict!“, „Dual-Aktivierung“, „Equikinetic“ und „EquiClassic-Works“ geben auch andere Geinter-Trainer weiter. Mittlerweile gibt es über 250 Trainer in Deutschland, Österreich, Schweiz, Spanien, Frankreich, Niederlanden, USA und Kanada, die von Michael Geitner ausgebildet wurden.