Rien ne va plus….Nix geht mehr

By 3. Juni 2014Termine

Es gibt diese Tage. Nix klappt aber auch rein gar nichts. Das Pferd wie ausgewechselt.
Beim Longieren rast es im Kreis herum wie Speedy Gonzales, ist sehr unkooperativ in der Reitstunde und im Gelände benimmt es sich, als hätte es das Verkehrsschild an der Ecke im Leben noch nie gesehen…und überhaupt an diesen Tagen ist einfach was in der Luft.
Dass die Dressurstunde Geld und Zeit kostet, interessiert das Pferd auch nicht. Nach unendlich langen 45 min kämpfen und sich quälen beschließt der Reitlehrer das Problem selber „in die Hand“ zu nehmen und schafft es dann nach weiteren 30 Minuten doch noch den Galoppwechsel zu absolvieren.

Leider reagiere viele Menschen in solch angespannten Situationen damit ihre Selbstbeherrschung zu verlieren. Die Erwartungen an das Pferd wurden bei Weitem nicht erfüllt und die Reaktionen des Menschen auf das widerspenstige Pferd sind oft nicht schön anzusehen. Leider wird aus Unwissenheit und Hilflosigkeit hart durchgegriffen, was einem oft kurz danach schon wieder leidtut, also wird versucht noch irgendeinen positiven Abschluss zu finden, mit etwas, dass das Pferd gut kann.
Ja, glaubt man denn im Ernst, nur weil das Pferd am Schluss noch rückwärtsgerichtet wurde,( weil das immer funktioniert) dass es die dreiviertel Stunde davor vergessen hat? Pferde besitzen wahrscheinlich nicht die Intelligenz eines Schimpansen, aber so vergesslich sind sie nun auch wieder nicht. Das wunderbare an Pferden ist, dass sie nichts vergessen aber alles verzeihen. Bis zu einem gewissen Punkt. Wenn natürlich jedes Mal das Gleiche schief läuft, haben wir uns selber ein Problem kreiert.
Merkt man, dass eine Einheit aus dem Ruder läuft, wäre es das Einfachste den Plan (falls man überhaupt einen hat) zu ändern. Es werden dann heute halt mal keine Zirkuslektionen geübt, oder der Galoppwechsel abgefragt.
Um unschöne Szenen zu verhindern und um keine frustrierte Menschen und verwirrte Pferde zurückzulassen, sie verstehen nämlich so manch menschliche Reaktion nicht, wäre es manchmal sinnvoller die Pferde einfach wieder auf die Koppel zu stellen und das ganze am nächsten Tag nochmals mit dem Pferd zu besprechen. Mit Gewalt geht gar nichts.
Auch früher aufzuhören, ganz besonders dann, wenn es gut läuft, hat sich bewährt und erzielt den höheren Lerneffekt. Oft „reitet“ man über den Punkt und die Konzentration und das Aufnahmevermögen von Reiter und Pferd laufen schon gegen null. Besser wird’s dann oft nicht mehr.
Um an sein Ziel zu gelangen, ist es vernünftiger und besser auch mal zurückzustecken und den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen. Die Erwartungen die wir ans Pferd haben etwas herunterzuschrauben und nicht auf das beste Ergebnis bestehen. Oft klappts dann besser als man denkt.
Text u. Idee: Geitner /Schmid

The following two tabs change content below.

Michael Geitner

Pferdetrainer
Michael Geitner (geb. 1964), mittlerweile einer bekanntesten und erfolgreichsten Pferdetrainer Deutschlands wuchs auf einer der ersten Western-Ranches in Deutschland auf. Er ist Autor diverser, erfolgreicher Pferdeliteratur und entwickelte mit “Be Strict“, Dual-Aktivierung und Equikinetic pferdegerechte Trainingsarten die dazu beitragen, die Welt der Pferde zu verbessern. 1999 startete er mit „Be Strict! "eines der besten Konzepte im Umgang und der Problemlösung mit Pferden. Michael Geitner konnte mit “Be Strict“ zahllosen Menschen helfen, ihre Pferde besser zu verstehen und den Umgang mit ihnen erleichtern. Die Geschichten seiner berühmte Pony/Zebradame Zesel, die Auflage der Cavallo 2003 wahrscheinlich um einiges steigerte, war nur ein eindrucksvolles Beispiel von der Wirksamkeit dieses Konzeptes. Be Strict war das Konzept das bis heute eine wichtige Basis im Zusammenleben zwischen Mensch und Pferd darstellt. Konsequenz gepaart mit Güte und Kulanz fordert Michael Geitner zur Wahrnehmung des Partner Pferd auf. Leicht verständlich, auf sehr unterhaltsame „ Geitner Art“ erklärt, war und ist „Be strict“ ein Meilenstein der Pferdeerziehung. Ebenfalls ein Ausrufezeichen im Pferdetraining, setzte Michael Geitner 2003 mit der Entwicklung der Dual-Aktivierung. Ein hoch effektives und erfolgreiches Zusatztraining für alle Sparten der Reiterei, um die Balance und die Koordination der Pferde zu fördern. Die Dual-Aktivierung ist weit mehr. Wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse untermauern die Effektivität der Dual-Aktivierung. Da Pferde die Welt weitestgehend in Grauschattierungen sehen, die Farbe Blau und Gelb jedoch wahrgenommen werden, machte Michael Geitner seine „Dualgassen“ in Blau und Gelb. Mittlerweile sind diese Farben zu seinem Markenzeichen geworden. Pferdeexperten aus der ganzen Welt nutzen die Dual-Aktivierung, um im Sport Ausbildung oder Freizeitbereich die Gesundheit und die Leistungen ihrer Pferde zu fördern. Michael Geitner ist Besitzertrainer für Galopprennpferde und erreicht mit ausschließlich „alten“ Pferden erstaunliche Erfolge. Alle Pferde sind heute als Lehrpferde im Einsatz und erfreuen sich bester Gesundheit. 2013 war der Startschuss der Equikinetic. Ein effizientes Muskelaufbauprogramm, das es ermöglicht, das Pferd einfach, aber sinnvoll zu gymnastizieren und effizient Muskulatur aufzubauen. Diese Art des Trainings wird ihren Weg gehen und die Welt von Mensch und Pferd erheblich erleichtern. Mittlerweile konnte Michael Geitner in ca. 450 Lehrgängen mit über 4000 Pferd-Mensch Kombinationen, vielen Pferden und Menschen auf den Weg helfen, eine neue partnerschaftliche Beziehung zu beginnen. Michael Geitner bietet auf seiner Anlage in Rechtmehring die Ausbildung zum Dual-Aktivierungstrainer, sowie die Pferde-Wissen-Kompakt Ausbildung an. Seine Ausbildungen sind praxisnah, verständlich und fundiert und überzeugen Jahr für Jahr sehr viele Menschen, einen neuen Berufsstart mit dieser Ausbildung beginnen.

Leave a Reply